Ralf Zmölnig von ROCKIT-INTERNET über die Basis für Amazon SEO

Die Amazon Keyword-Recherche – Strategien und Tools, um Rankings zu rocken

User, die ihr aktuelles Must-have bei Amazon finden und kaufen wollen, nutzen mehrheitlich die Suche auf dem Marktplatz. Deshalb sollten Online-Händler, die ihr Produkt an die Crowd bringen möchten, wissen, welche Suchphrasen bzw. welchen Produktbegehr oder Lösungswunsch (zum Beispiel eine Handliche Bohrmaschine) die Mitglieder ihrer Zielgruppe in das Suchfeld eintippen. Da Kristallkugeln in die Welt der Märchen gehören und Hellseher Mängel- oder Mangelware sind, ist die Keyword-Recherche oder Keyword Research – von abkürzungsaffinen Marketern liebevoll „KWR“ genannt – das Patentrezept, um in den Besitz des kostbaren Wissens zu gelangen.

Was ist zu tun, um im Vorfeld von Amazon SEO- und SEA-Maßnahmen wie Produktoptimierung und PPC-Kampagne sämtliche generische Schlüsselwörter, Synonyme sowie ähnliche Begriffe und verwandte Keywords zu ermitteln?

Soundcheck: Vorbereitungen für die Amazon Keyword-Recherche 

Ziel ist immer, Amazons A9 (so der Name des Algorithmus) eine Vielzahl von Treffer-Möglichkeiten zu bieten. Kurz: Je mehr unterschiedliche, relevante Keywords platziert sind, desto besser. Denn: Desto wahrscheinlicher wird das Produkt bei verschiedenen Suchanfragen und bei jeweils anders an die Suche herangehenden Usern angezeigt.

Bevor ein Keyword-Tool – egal ob kostenlos oder nicht – eingesetzt wird, sollten die wichtigsten Namen und Bezeichnungen für das Produkt durch verschiedene Methoden zusammengetragen werden. Angeraten sind:

  • Brainstorming zum Produkt: Welche Begriffe verwenden Kollegen und Fachabteilungen?
  • Auswerten der internen Suche auf der eigenen Website: Welche Schlagworte geben Nutzer ein?
  • Auswerten der Social Media-Daten und Kommentare auf Firmenseiten: Welcher Worte bedienen sich Fans?
  • Nutzen von de oder openthesaurus.de: Welche Synonyme gibt es? Die Bedeutung von Synonymen bitte auf keinen Fall unterschätzen! Hier ist viel Potenzial, um dem Wettbewerb so manches Groupie streitig zu machen!
  • Anwenden der Autosuggest-Funktion von Amazon: Zu welchen meistgesuchten Mid-Tail- und Long-Tail-Keywords wird der eingegebene Suchterm (Short-Head) vervollständigt?
  • Durchgehen des Alphabets mit Hilfe von Amazon-Autosuggest: Welche Eingaben erscheinen jeweils, wenn nach dem Suchwort jeder Buchstabe von A bis Z eingetippt wird?
  • Verwenden von falschen oder umgangssprachlich geprägten Suchen: Schon mal nach Babyflascherl gesucht?

Die erbeuteten Hauptkeywords (die zentralsten Suchbegriffe zur Beschreibung des Produkts) und Keyword-Ideen gilt es in Excel oder Google Tabellen festzuhalten. In Analyse-Tools eingegeben, dienen die Begriffe als Köder für weitere Keywords, die ebenso in die Liste aufzunehmen sind. Mit der „Duplikate entfernen“-Funktion können Doppelungen später bereinigt werden.

Verstärker-Einsatz: Amazon Keyword Recherche-Tool(s)

Um restlos alle für ein Amazon-Produkt relevanten Keywords zu finden, dient ein Amazon Keyword Recherche-, Search- oder Research-Tool – oder besser: mehrere Tools. Empfehlenswert sind:

  • io – Listet, auf Google-Suchanfragen basierend, unterschiedliche Arrangements zum eingegebenen Begriff auf. Das monatliche Suchvolumen und die Suchvolumen-Entwicklung der letzten zwölf Monate sind nur in der Pay-Version zugänglich. Die Ergebnisse können in eine CSV- oder Excel-Datei exportiert werden.
  • sonar-tool.com – Spielt bei Eingabe eines Keywords oder einer ASIN eine auf der Grundlage der Autosuggests erstellte, umfassende Liste von Amazon Keywords aus, die zum Download bereitsteht. Das Tool ist komplett kostenlos.
  • com/recherche-modul/keyword-recherche/ – Hilfreich. Entsprechende Kosten entstehen bei der Lizensierung, Nutzung des Tools.
  • …und so manch andere, die insgesamt – insbesondere, wenn sie vorgeben, Suchvolumina auszuspielen – mit Vorsicht zu genießen sind! Im Zweifel die Angaben als Näherungswerte verstehen.

Aber Vorsicht! Längst nicht alle gefundenen Suchwörter sind geeignet, um Produktbeschreibungen und Produktanzeigen zu optimieren. Viele Vorschläge können bei genauerer Überlegung ignoriert werden und bei der Auswahl ohne Haken bleiben. Wichtig sind primär Keywords, denen – anders als bei mancher Google-Suche – eine Kaufintention zugrunde liegt.

Sinnvoll ist, sich bei der Amazon Keyword-Recherche auf zwei Tools zu konzentrieren. In einer wahren Sturmflut von Keywords kann sonst leicht das Ertrinken drohen. Für alle, die sich durch den Monsun kämpfen mögen, gibt es weitere rockende Tools:

  • de – für die semantische Suche
  • com – mit Amazon-Filter
  • com – für Infos zu Keywords
  • com – für (drei kostenlose) Amazon-Autocompletes zum Suchwort
  • com – für das Komponieren von Long-Tail-Keywords
  • https://amz.sistrix.com/de/keywords – von den Erfindern des Sichtbarkeitsindex in Google

(Such-)Scheinwerfer an: Das Amazon Keyword-Suchvolumen

Das exakte Suchvolumen für Amazon Keywords ist unermittelbar. Der E-Commerce-Gigant hält die Zahl der Suchanfragen pro Monat unter Verschluss. Von den Volumina bei Google-Suchen ausgehend, können Rückschlüsse gezogen werden. Meist hat ein Keyword, dem für Google ein hohes Suchvolumen attestiert wird, auch ein großes Suchaufkommen bei Amazon.

Mit dem Google Keyword Planner, der (wie keywordtool.io) Suchvolumen und Suchvolumen-Entwicklung liefert und nach Anmeldung bei Google und Registrierung für Google Ads kostenlos zugänglich ist, lassen sich Näherungswerte und Tendenzen herausfinden. Das Volumen für jeden Suchterm sollte in der Keyword-Tabelle festgehalten werden. Über die Filter-Option können die Keywords der Höhe des Suchvolumens gemäß (auf- oder absteigend) aufgelistet werden.

Live on stage: Die Verwendung der Amazon Keyword Recherche

Vor dem Live Gig kann eine Analyse die Ergebnisse absichern. Wenn bei Eingabe der vermeintlichen Keywords Produkte organisch ranken, die dem eigenen Produkt ähneln, ist der Begriff passend. Die treffenden Schlüsselwörter mit dem höchsten Suchvolumen sind z. B. bei der Amazon SEO-Optimierung in jedem Fall zu verwenden. Es gilt aber auch, Mid- und Long-Tail-Keywords nicht zu vernachlässigen. Vor allem die weniger stark umkömpften Long-Tails, die zudem von vergleichsweise hoher Kaufintention zeugen, verdienen volle Attention.

Achtung! Beschreibungen und Co. sollten sowohl keyword- als auch conversionoptimiert sein (Backend Keywords nicht vergessen). Denn: Neben dem Algorithmus zählt der User! Eine mit Keywords zugedröhnte Artikelbezeichnung kann vielleicht einen Crawler, aber nicht unbedingt einen Menschen auf Produktsuche euphorisieren. Für das Ranking die Produktbeschreibung nicht überbewerten! Hier einen guten Job zu machen, triggert weniger den Algorithmus als die Synapsen der potenziellen Käufer. Denn je weniger User vom Produkt überzeugt sind und kaufen, desto weniger überzeugt ist letztlich Amazon. Und weniger Sales triggern den A9 nur negativ.

Also: Rock on!

Über ROCKIT-INTERNET

Unser Experte Ralf Zmölnig,
Geschäftsführer,
ROCKIT-INTERNET GmbH

Die Online- und Amazon-Marketing-Agentur ROCKIT-INTERNET rockt seit 2002 im Performance-Marketing und in Sachen Digitalstrategien. Nach weit über einem Jahrzehnt profunder Gigs im nationalen und internationalen SEO-Umfeld kam das Thema Marktplätze und Amazon als weiterer Baustein gesamtheitlicher Strategien frühzeitig mit ins Leistungsportfolio.

Heute betreut ROCKIT-INTERNET – auch in Zusammenarbeit mit seinem internationalen Netzwerk RANKINGRoad.com – insbesondere auch Kunden, die u. a. von Nordamerika aus europäische Märkte erobern wollen. Dazu bündelt das Netzwerk lokale Spezialisten in Frankreich, Italien, Spanien und England, und ist trotzdem mit one single point of contact direkter und auf Wunsch einziger Ansprechpartner für mehrere Länder.

ROCKIT betrachtet nicht nur Amazon, sondern hat sämtliche digitalen Kanäle ganzheitlich im Blick und setzt dazu eigene und externe Analysetools ein, denn bei ROCKIT geht es nicht um Glauben, sondern um Wissen.