Wie sich Händler noch kurzfristig auf das Fest der Liebe vorbereiten können, erklärt Amazon-Experte Sascha Stockem

Valentinstagsgeschäft: Mit KI noch kurzfristig den Umsatz auf Amazon steigern

Das Valentinstagsgeschäft 2020 ist das erste große E-Commerce-Spektakel der neuen Dekade. Amazon-Händler haben jetzt noch einen halben Monat Zeit, ihren Umsatz zu steigern.


 

1. Warenbestände prüfen

Bevor Händler sich um irgendetwas anderes kümmern, sollten sie einen Blick in ihre Lagerbestände werfen. Nur wer genügend Warenvorräte hat, kann in dieser vielversprechenden Verkaufsperiode den größtmöglichen Umsatz erzielen. Anschließend muss Amazon natürlich noch rechtzeitig über den Lagerbestand informiert werden, damit diese Information direkt im System eingepflegt wird.

2. Amazon-Promotionen nutzen

Bisher hatten Amazon-Verkäufer in der Ausverkaufsphase zwei Optionen: Sofortangebote oder Coupons. Doch dieses Jahr gibt es mit dem 7-Tage-Angebot eine weitere Möglichkeit, um von der Amazon-Promotion in der Rubrik “Angebot” zu profitieren. Im Gegensatz zu Blitzangeboten, die nur vier bis 12 Stunden dauern, können Händler ihre Lagerbestände damit deutlich reduzieren und Platz schaffen.

3. Keywords aktualisieren ist Pflicht

Da sich das Suchverhalten der Amazon-Kunden insbesondere zu Feiertagen und saisonalen Anlässen ändert, ist es mit dem einmaligen Kopieren der Keyword-Liste schon lange nicht mehr getan. Es kann allerdings bereits ausreichen, die Keywords einfach um Begriffe wie z.B. “Valentinstag” zu ergänzen. Um sicherzugehen, sollten die Keywords mit einem entsprechenden Tool geprüft werden. Letztlich entscheidet allein die Sichtbarkeit des Produkts auf den Ergebnisseiten über die Verkäufe.

4. Mit PPC-Kampagne Chancen erhöhen

Eine Pay-per-Click-Kampagne ist eine weitere Möglichkeit, um die Umsätze während des Valentinstags zu steigern. Wenn, wie beschrieben, bereits die richtigen Keywords ausgewählt wurden, ist anzuraten, eine Liste mit den relevantesten Keywords zu erstellen. Bei diesen Begriffen sollte der Preis verdoppelt werden, um die Auktion um die begehrten Amazon-Keywords für sich zu entscheiden.

5. Intelligente Tools nehmen Arbeit ab

Tools, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten, können Händlern an solch umsatzstarken Tagen einen Großteil der Arbeit abnehmen. Eine KI-basierte Software kann nicht nur die Lagerbestände aktualisieren, Rechnungen automatisiert ausstellen und eigenständig den Warenversand abwickeln, sondern auch vor allem die Produkte jederzeit zum besten Preis verkaufen. Dank Konkurrenzanalyse in Echtzeit erkennt sie, wann welches Produkt auf welchem Markt verkauft werden muss, um die größtmögliche Marge zu erzielen.

 

Unser Experte Sascha Stockem, CEO & Gründer von Nethansa

Über Nethansa

Nethansa ist der führende Anbieter KI-gesteuerter E-Commerce-Software-Lösungen in Ergänzung mit allen Dienstleistungen für den erfolgreichen Handel auf Amazon. Das Hauptprodukt Clipperon ist eine SaaS-Software-Plattform, die den kompletten Handelsprozess auf Amazon integriert, automatisiert und optimiert. Sascha Stockem hat Nethansa 2016 gegründet und die Software Clipperon auf Grundlage seiner eigenen Erfahrungen mit dem Handel auf Amazon entwickeln lassen. Mit Hilfe von Clipperon wird der gesamte Handelsprozess für Hersteller und Reseller auf Amazon digitalisiert, integriert, automatisiert und optimiert. Mit Hilfe von Algotrading ist eine Effizienzsteigerung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus hinweg und in allen Bereichen des Handels möglich: von Pricing, Marketing, Vertrieb, Steuern, Logistik bis hin zu Retouren-Management und Kunden-Service. Nethansa verfolgt die Vision, dass jeder zum globalen Händler werden kann.