Martina Muff von ameo GmbH klärt in sieben Punkten auf

Warum Marken an A+ auf Amazon 2018 nicht vorbeikommen werden

Wer sich derzeit durch die verschiedensten Kategorien auf Amazon klickt, wird eines feststellen: Es gibt nach wie vor zu viele Hersteller, die ihre Produktdetailseiten nicht um A+-Content erweitert haben, obwohl der einen wichtigen Touch Point für Kunden darstellt. Warum also nutzen so viele Marken noch nicht A+?



1. A+ Casus knacksus

Das starre Framework von Amazon lässt für Unternehmen kaum Spielraum, die eigene Markenidentität anschaulich zu präsentieren. Vorgegebene Bildsprache bei den max. 8 möglichen Produktbildern, 5 Bullet Points für den Produkttext und eine auf 2.000 Zeichen limitierte, erweiterte Produktbeschreibung – ohne ausreichend Freiräume für das Corporate Image gestaltet sich eine Abgrenzung zu Wettbewerbern schwierig. Und gerade die ist doch ausschlaggebend für die Kaufabsichten potenzieller Kunden.

2. A+ schafft Mehrwert

Umso entscheidender ist es, die Produktbeschreibung mit detaillierteren Informationen und visuellen Anreizen für Interessenten zu ergänzen. Denn: Je mehr Sinne angesprochen werden, desto eher werden Kunden berührt. Die Einbindung erklärender Ausführungen zu einem Produkt, Anwendungshinweise und Informationen zum Unternehmen selbst sind eine Chance, Interessenten das Produkt näherzubringen. Doch fast wichtiger als das Schaffen inhaltlicher Mehrwerte ist eine ästhetische Aufbereitung der Seite. Attraktive Bildwelten dominieren attraktive Texte! Eine optisch ansprechende A+-Seite erklärt also ein Produkt in seinen Eigenschaften und Vorteilen nicht nur besser, sondern bietet dem Auge obendrein ein schönes, harmonisches Gesamtbild. Klassische Produktseiten hingegen können dies kaum leisten. Wenn hier Produkte hochwertig dargestellt werden, hat dies einen positiven Einfluss auf die gesamte Customer Journey – gerade, weil für 37 % der Deutschen die Online-Produktsuche auf Amazon startet, nicht auf Google.

3. A+ stärkt das Markenimage

Mehr Platz für zusätzliche Produkt-Informationen bedeutet auch mehr Platz, Markenwerte und -philosophien zu transportieren. Das intensiviert die Kundenbindung und verbessert die Unternehmensdarstellung auf dem Marktplatz. Ein weiterer Vorteil? Die Nutzung von A+-Content kann die Conversion Rate steigern und generiert laut Amazon einen 3 – 10 % höheren Absatz.

4. A+ erhöht die Abgrenzung zum Wettbewerb

12 vorgegebene Module mit unterschiedlichen Anordnungen von Bild- und Textbausteinen liegen im Amazon Vendor Central für A+-Seiten bereit. So können je Seite bis zu fünf verschiedene Module für die Gestaltung gewählt und miteinander kombiniert werden. Sinnvoll, praktisch und identitätsfördernd ist die Integration bereits bestehender Social Media-Inhalte. Wer sich außerdem für eine Produktvergleichstabelle entscheidet, bekommt die Chance, zusätzliche Produkte auf der Detailseite zu platzieren und diese in ihren Vorteilen zu bewerben. Dies ist insbesondere für ergänzende Produkte wichtig, da damit etwaigen gesponserten Konkurrenzprodukten auf der eigenen Seite entgegengewirkt wird.

5. A+ Neuerungen Juni 2018

Erst vor wenigen Tagen hat Amazon bezüglich A+-Content einige Neuerungen auf den Weg gebracht. Zwar sind alle bisher verfügbaren Gestaltungsmodule erhalten geblieben, werden nun jedoch um Zeichenbegrenzungen und Pflichtfelder erweitert: begrenzte Aufzählungspunkte, verpflichtende Überschriften/Bildfelder und die Möglichkeit, wie bei Enhanced Brand Content-Seiten Schriften kursiv oder fett zu setzen. Werden die neuen, strukturellen Vorgaben nicht eingehalten, ist weder der Vorschau-Modus verfügbar, noch können die A+-Seiten an den Online-Händler übermittelt werden.

6. A+ Tipps und Tricks zum Bilder-Upload

Auch geänderte Bildformate stellen den Designer vor eine Herausforderung: Hochgeladene Bilder werden grundsätzlich an vordefinierte Formate angepasst und zeigen damit unter Umständen lediglich Bildfragmente und nicht das eigentliche Bild in der gewünschten Größe. Auch wenn der Ausschnitt anpassbar ist, bleibt ein Herauszoomen über die minimale, vorgegebene Breite/Höhe unmöglich.

Trick: In einem Bildbearbeitungsprogramm das neue Format anpassen. Großzügige Weißräume werden in der späteren Online-Ansicht nicht sichtbar sein, da die Hintergrundfarbe Weiß ist. Außerdem können nach wie vor viele Modul-Felder wie Unterüberschriften oder Aufzählungspunkte ausgelassen werden, sodass ein möglichst homogenes Gesamtbild kreiert werden kann.

7. A+ Fazit

Optimaler A+-Content bedeutet ein ausgewogenes Verhältnis von Bild- und Textinhalten. Bei Letzteren ist zunächst auch gar nicht unbedingt der Inhalt entscheidend, sondern vielmehr deren Optik, also inwiefern sie sich harmonisch in die Seite integrieren. Eine anschauliche, aufeinander abgestimmte Farbwelt definiert den Gesamteindruck der A+-Seite, weshalb ein (Farb-)Gestaltungs-Konzept vorab durchaus sinnvoll sein kann. Möglichst auch die mobile Ansicht der A+-Seite überprüfen – auch, wenn Amazons Mobil-Vorschau nicht unbedingt dem späteren Original entspricht. Außerdem sollten Influencer- und Instagram-Bilder unbedingt in den Amazon A+-Content integriert werden. Nicht umsonst ist Instagram DIE Marketing- und Werbeplattform, insbesondere für die Teen- und Twen-Generation. Äußerstes Credo dabei ist und bleibt: Über Optik und Ästhetik wird Begehren geweckt!

 

Unsere Expertin Martina Muff, Autorin bei ameo GmbH

Über ameo GmbH

ameo ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit über 20 Mitarbeitern, darunter Muttersprachler für jede europäische Marktplatzsprache, kreative Köpfe, findige Werber, Technik-Aficionados und nicht zuletzt tolle, exklusive Partner. Durch täglichen Kontakt mit der Amazon-Umwelt sind wir der festen Überzeugung, dass es heute für jedes Unternehmen im Konsumgüterbereich unumgänglich ist, sich mit dem Marktplatz gründlich auseinanderzusetzen, um optimal aufgestellt und für die Zukunft gerüstet zu sein.

Dank vieler erfolgreicher, langer und kurzer Projekte für Amazon Vendoren und Seller ist ameo in der Lage, Sie in partnerschaftlichem Verhältnis vollumfänglich zu beraten und zu begleiten. Als eine der ersten deutschen Agenturen für Amazon-Beratung vereinen wir Know-how, Erfahrung und Herzblut unter einem Dach. Herausforderungen sind unser Motivator, ehrliche Neugierde treibt uns an. So kommt es, dass unser durchweg junges Team gerne über den Tellerrand hinausschaut und auf neue Ideen kommt, die dann erfolgreich für Sie umgesetzt werden. Mit unserer Leidenschaft konnten wir große, renommierte Unternehmen begeistern, die auch weiterhin auf unsere Kompetenzen bauen. Lernen Sie uns kennen!